5 Prozent mehr Lohn! Wirklich?

19.05.2016/EG

Können Gewerkschaften die Interessen der Arbeitnehmer noch vertreten? Eine kurze Reise durch die reale Tariflandschaft:

Die für die Tarifverhandlungen bevollmächtigten Arbeitnehmervertretungen forderten für ihre Mitglieder fünf Prozent mehr Lohn – für die nächsten zwölf Monate. Die gewerkschaftlichen Erfolgsmeldungen offenbaren jedoch, nach Abschluss der ‘extrem harten, sehr schwierigen und äußerst zähen‘ Verhandlungen, einen erheblichen Substanzverlust.

Eine kleine Auswahl der Verhandlungsergebnisse

  • im Öffentlichen Dienst:
    ab 01.03.2016: + 2,4 Prozent
    ab 01.02.2017: + 2,35 Prozent
    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ging mit einer Sechs-Prozent-Forderung in die Verhandlungen.
  • in der Logistik:
    01.04.2016: + 2,0 Prozent
    01.04.2017: + 2,0 Prozent
  • im Baugewerbe:
    ab 01.05.2016: + 2,4 Prozent (alte Bundesländer) bzw. 2,9 Prozent (neue Bundesländer)
    ab 01.05.2017: + 2,2 Prozent (alte Bundesländer) bzw. 2,4 Prozent (neue Bundesländer)
  • in der (richtungsweisenden) nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie:
    ab 01.07.2016: + 2,8 Prozent
    ab 01.04.2017: + 2,0 Prozent
    IG-Metall NRW: „Außerdem verständigten sich IG Metall NRW und Metall NRW darauf, dass eine zeitlich versetzte und/oder verringerte Tariferhöhung bei Betrieben mit unterdurchschnittlicher, schlechter Ertragslage möglich ist.“