Abgase vernebeln nicht alles

22.03.2016/EG aus der Umweltorganisation Deutsche Umwelthilfe e.V., Berlin/Radolfzell

Deutsche Umwelthilfe zieht „Dieselgate-Halbjahresbilanz“: KBA übersendet durchgängig geschwärzte, 581-seitige, VW-Akte

„Seit nunmehr sechs Monaten verweigert Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt dem Parlament und der Öffentlichkeit Auskunft über die seit November vorliegenden Straßenmesswerte und gefundenen Auffälligkeiten bei den insgesamt 56 untersuchten Diesel-Fahrzeugen. Seit dem 1. Oktober 2015 versucht die DUH in verschiedenen Verwaltungsverfahren, Auskunft über die den Hersteller gemachten technischen Auflagen beziehungsweise vorliegende Messwerte zu erhalten. Im Falle der VW-Rückrufauflagen erhob die DUH im Januar 2016 schließlich Untätigkeitsklage gegen die Bundesrepublik Deutschland. Das KBA stellte daraufhin im Februar fest, dass die DUH doch einen rechtlichen Informationsanspruch hat. Allerdings war die Volkswagen AG nicht mit der Offenlegung einverstanden und so erhielt die DUH am vergangenen Freitag 18.3.2016 vom angerufenen Verwaltungsgericht Schleswig die 581-seitige VW-Akte „zur einwöchigen Einsicht“ in komplett geschwärzter Form.“ Weiterlesen↗duh.de

Lesen Sie dazu auch einen Bericht der Umweltorganisation Greenpeace e.V.greenpeace.de.