Abgasmanipulation: Schweiz erlässt Zulassungsverbot

03.10.2015/EG aus dem Schweizer Bundesamt für Straßen (ASTRA), Bern (CH)

Manipulationen bei Abgaswerten: ASTRA erlässt ab Montag (05.) vorläufiges Zulassungsverbot für Neufahrzeuge von AUDI, Seat, Skoda und VW

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) hat gestern eine Weisung erlassen, die verhindert, dass die von Abgasmanipulationen betroffenen Fahrzeuge auf Schweizer Straßen gelangen. Diese Weisung richtet sich an die Straßenverkehrsämter. Das vorläufige Zulassungsverbot betrifft nur Fahrzeuge, die erstmals in der Schweiz immatrikuliert werden. Es gilt ab Montag, 05. Oktober 2015.

Das ASTRA hat gestern aus Gründen des Umweltschutzes eine Weisung erlassen, die verhindert, dass neue, noch nicht zugelassene Fahrzeuge oder Occasionsfahrzeuge aus dem Ausland in Verkehr gesetzt werden können. Diese Weisung richtet sich an die Straßenverkehrsämter der schweizer Kantone und wurde auch den verschiedenen Importeuren zugestellt.

Betroffen sind Modelle aus dem Volkswagenkonzern der Marken Audi, Seat, Skoda und Volkswagen der Baujahre 2009 bis 2014 (Ausführungen EURO5), die mit Dieselmotoren der Motorenfamilie E189 in den Ausführungen 1,2TDI, 1,6TDI und 2.0TDI ausgerüstet sind. Über die Aufhebung des Zulassungsverbots wird entschieden, wenn neue Erkenntnisse vorliegen.

Nicht betroffen sind bereits in der Schweiz zugelassene Fahrzeuge. Diese dürfen weiter verkehren oder als Occasionen gehandelt werden. Über die Zulassungsdaten des Bundesamtes für Straßen (ASTRA) sowie der Straßenverkehrsämter können die Halter für Rückrufaktionen eruiert werden.