Anlagevermögen von Pensionseinrichtungen wächst

07.09.2015/EG aus dem Beratungsunternehmen Towers Watson GmbH, Frankfurt am Main

Towers Watson: Volumen der weltweit 300 größten Pensionseinrichtungen um 3,4 Prozent auf 15,4 Billionen Dollar gestiegen – 10 deutsche Pensionseinrichtungen unter den TOP 300

Das Volumen der weltweit 300 größten Pensionseinrichtungen ist im Jahr 2014 um 3,4 Prozent auf den neuen Rekordwert von 15,4 Billionen Dollar gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie von Towers Watson und dem amerikanischen Finanz- und Wirtschaftsmagazin Pensions & Investments.

Unterschiede waren 2014 bei der Aktiengewichtung zu beobachten. Während Pensionseinrichtungen in Nordamerika zu 50,6 Prozent in Aktien investiert waren, lag die Aktienquote in Europa und Asien mit 45,8 Prozent beziehungsweise 37 Prozent deutlich niedriger. 2014 waren die Aktienmärkte weltweit angezogen. Für den MSCI World (Aktienindex von 23 Industrieländern) ging es 2,9 Prozent aufwärts, der EURO Stoxx (Aktienindex europäischer Großunternehmen) legte 1,2 Prozent zu und der DAX (Aktienindex deutscher Großunternehmen) schloss das Jahr mit einem Plus von 2,7 Prozent ab.

Mit 128 Fonds und einem Anteil von rund 38 Prozent sind die USA unter den weltweit 300 größten Pensionseinrichtungen am stärksten vertreten, gefolgt von Japan mit rund 12 Prozent und den Niederlanden mit knapp 7 Prozent. In den letzten fünf Jahren, so die P&I/Towers Watson Global 300 Study, gab es 25 Neuzugänge in der Gruppe, die meisten davon aus Großbritannien, Südkorea, Russland, Australien, Frankreich, Peru, Vietnam und den USA. Deutschland verzeichnete in diesem Zeitraum drei Abgänge und ist in den aktuellen Top 300 nur noch mit zehn Pensionseinrichtungen vertreten: Auf sie entfallen 1,6 Prozent der Assets, angeführt von der Bayerischen Versorgungskammer auf Platz 36 mit einem Pensionsvermögen von gut 75 Milliarden Dollar.