Anstieg psychischer Erkrankungen

Berlin, 09.12.2014/EG aus dem BKK Dachverband, Berlin

BKK Gesundheitsreport 2014 belegt kontinuierliche Zunahme bei psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen

Bei Betriebskrankenkassen pflichtversicherte Beschäftigte waren im vorigen Jahr im Durchschnitt 17,6 Tage krankgeschrieben. Bei den BKK-Mitgliedern im Landkreis Deggendorf lag der Mittelwert bei 16,2 Tage.

Eine auffällige Tendenz zeigen die Daten im Zeitraum zwischen 2003 und 2013. In Bayern waren die BKK-Pflichtmitglieder im Jahr 2003 an 11,8 Tagen, im Jahr 2008 an 12,5 Tagen und im Jahr 2013 an 16,1 Tagen (+29 % gegenüber 2008) durchschnittlich arbeitsunfähig.

Die enorme Steigerung der Arbeitsunfähigkeitstage belegt der Gesundheitsreport bei psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen. So steigt die Zahl von 1.359 Arbeitsunfähigkeitstage im Jahr 2008 auf 2.303 im Jahr 2013 (+69,5% gegenüber 2008) an. Über die Ursachen, der seit dem Jahr 1998 (808 AU-Tage!) kontinuierlich anwachsenden AU-Tage, gibt im Gesundheitsreport 2014 leider keine Hinweise. (Grafik: BKK Gesundheitsreport 2014)