Arbeitsstelle Kindertageseinrichtung

29.05.2015/EG aus der Hans Böckler Stiftung, Düsseldorf

Studie über Arbeitsbedingungen, Arbeitsbelastungen und die Folgen in Kindertageseinrichtungen

Ihre Arbeit ist abwechslungsreich und mit dem kollegialen Miteinander sind die meisten zufrieden. Doch gleichzeitig wird die Tätigkeit von Erzieherinnen fachlich zunehmend anspruchsvoller, die körperlichen und psychischen Belastungen sind groß. Und Rahmenbedingungen wie die Bezahlung stimmen oft nicht. Das zeigt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Erzieherinnen und Erzieher sind gesuchte Leute auf dem Arbeitsmarkt: Zwischen 2007 und 2014 ist die Zahl der Beschäftigten in Kindertageseinrichtungen um 44 Prozent auf 527.000 gestiegen. Der Anspruch, immer mehr und zunehmend jüngere Kinder möglichst ganztags zu betreuen und dabei einen Bildungsauftrag zu verfolgen, hat auch das Berufsbild verändert: Die fachlichen Anforderungen an ihrem Arbeitsplatz hätten sich erhöht, geben 60 Prozent der Erzieherinnen und Erzieher an. In anderen Berufen liegt der Anteil im Schnitt signifikant niedriger – bei gut 46 Prozent. Dies macht die Untersuchung der Forscherinnen Anja Hall und Ingrid Leppelmeier vom Bundesinstitut für Berufliche Bildung (BIBB) deutlich. Weiterlesen↗boeckler.de