Armutsdebatte: Unterschiedliche Lebenswelten sind real

02.06.2017/EG aus dem Medium ‘der Freitag‘, Berlin

Steven Hartig, Autor, über unterschiedliche Wahrnehmungen (Wertung) von Ausgrenzung, Benachteiligung und Entbehrung:

„… zitiert aus einem Zeit-Artikel von Julia Friedrichs von Januar 2017:

„Es gibt über 150 Familienleistungen – Elterngeld, Kindergeld, Kita-Zuschuss – und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung hat grade erst berechnet, wie sich dieses Geld verteilt. Das Ergebnis war überraschend: 13% der Fördersumme landen bei den reichsten zehn Prozent der Familien, nur sieben Prozent bei den ärmsten zehn Prozent. Anders ausgedrückt: Ein armes Kind ist dem Staat monatlich im Schnitt 107 Euro wert, ein reiches aber 199 Euro.“ freitag.de