Abgasmanipulation: Autohersteller, Bundes- und Landesregierungen bilden Interessenkartell

24.11.2017/EG aus der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), Berlin

VZBV-Umfrage: 67 Prozent der Verbraucher bewerten den Umgang der Politik mit der Dieselproblematik als schlecht

„62 Prozent der Befragten bewerten das Engagement der Autohersteller bei der Dieselproblematik als schlecht, davon 30 Prozent als eher schlecht und 32 Prozent als sehr schlecht. Den Umgang der Politik mit dem Dieselskandal bewerten sogar 67 Prozent als schlecht, davon 41 Prozent als eher schlecht und 26 Prozent als sehr schlecht.“ vzbv.de

Zum Thema

Verbraucherrechte in Österreich: „Das Landesgericht attestiert VW arglistige Täuschung und entscheidet zugunsten des Klägers, der Autokonzern zieht damit erstmals den Kürzeren“ derstandard.at

962. Sitzung des Bundesrates

24.11.2017/EG aus dem Bundesrat, Berlin

Heute im Bundesrat: 15 Tagesordnungspunkte

Die Länderkammer befasst sich in ihrer 962. Sitzung u. a. mit den EU-Verordnungen zur Prüfung ausländischen Direktinvestitionen (Einschränkung und Verhinderung von Unternehmensübernahmen), Vollendung der Bankenunion, Stärkung der Netz- und Informationssicherheit (Ausweitung der Datenkontrolle) sowie zur grenzüberschreitenden Mobilität nicht personenbezogener Daten. bundesrat.de

Buchtipp: On the run

24.11.2017/EG

Vince Flynn: The Last Man – Die Exekution

Roman (Krimi, CIA, Naher Osten, Terror, USA)

Ein Mitch Rapp-Thriller. Der Held aus dem Hollywood-Blockbuster >American Assassin< mit Dylan O’Brien und Michael Keaton.

Nach der Entführung von Joe Rickman, einem der wichtigsten Anti-Terror-Kämpfer im Nahen Osten, fürchten die US-Geheimdienste um die Aufdeckung ihrer Kontaktleute. CIA-Direktorin Irene Kennedy schickt ihren Topmann Mitch Rapp nach Afghanistan, um Rickman aus der Gewalt der Feinde zu befreien.
Als ein Video von Rickmans Folterung im Internet auftaucht, erkennt Rapp, dass jemand ein falsches Spiel treibt. Die Grenze zwischen Gut und Böse verschwimmt und ein Anschlag auf sein Leben zwingt den Agenten zu einer seiner härtesten Entscheidungen. Weiterlesen

Klimaschutz ist ohne Atomkraft günstiger

22.11.2017/EG aus dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin

Claudia Kemfert, Wirtschaftswissenschaftlerin, über die Atomkraft: „Sie ist einfach zu teuer und nicht wettbewerbsfähig.“

„Vor allen Dingen werden die Kosten der Atomenergie generell massiv unterschätzt. Sowohl beim Bau als auch beim Rückbau und der Endlagerung entstehen erhebliche Kosten durch die Atomenergie. Gleichzeitig werden in vielen Studien die Kosten der erneuerbaren Energien überschätzt. Gerade im Bereich der erneuerbaren Energien gibt es eine erhebliche Kostendegression, und wenn man das beides gegeneinander rechnet, gibt es gar keine andere Antwort: Die erneuerbaren Energien sind die Zukunft und die Atomenergie ist die Vergangenheit.“ diw.de

Migration in Zahlen

22.11.2017/EG

Ausländeranteil 2015: München (Stadt) 25,2 Prozent, Nürnberg 20,4 Prozent, Augsburg 19,3 Prozent, Berlin 15,5 Prozent

Die interaktive Karte zum Ausländeranteil in den Regionen sehen Sie hier destatis.de.

Umfassende Informationen zur Migration lesen Sie hier mediendienst-integration.de.