Autobranche arbeitet mit fragwürdigen Verbrauchsangaben

27.09.2015/EG aus dem ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) e.V., Berlin

VCD kritisiert auch die ‚Kreativität‘ der Hersteller bei den Angaben zum Verbrauch

Nach den heute veröffentlichten Zahlen des International Council of Clean Transportation (ICCT) liegen die CO2-Emissionen und damit die Kraftstoffverbräuche neuer Pkw-Modelle in Europa im Durchschnitt um 40 Prozent höher als die offiziellen Herstellerangaben.

Im Jahr 2001 betrug die durchschnittliche Abweichung noch acht Prozent. Bis heute haben sie sich mehr als vervierfacht. Neben den Schadstoffwerten sind damit auch die CO2- und Verbrauchswerte der Hersteller mehr als fragwürdig. Laut ICCT beruhen die Abweichungen hauptsächlich auf der zunehmenden Ausnutzung von Schlupflöchern beim Messverfahren. In der Folge sind die tatsächlich erzielten CO2-Reduktionen seit 2001 nur halb so hoch, wie offiziell von den Autoherstellern ausgewiesen. Weiterlesenvcd.org

Der ADAC informiert über realitätsnahe Messungen von Dieselmodellen. Den Stickoxidemissions-Test lesen Sie hieradac.de.