Autos gemeinsam Nutzen

24.02.2016/EG aus dem Beratungsunternehmen ‚The Boston Consulting Group‘ (BCG) GmbH, München

BCG erwartet ein starkes Wachstum im Geschäftsfeld ‚Carsharing‘

Der Carsharing-Markt hat in Deutschland eine erstaunliche Entwicklung erlebt: Waren 2001 noch rund 1.000 Autos im Sharing-Modus, so sind es heute mehr als 15.400 – bereitgestellt von rund 140 Anbietern in 490 Städten. Das größte Fahrzeugnetz erstreckt sich mit allein 2.900 Fahrzeugen in Berlin. Auch bei den Nutzern zeigt Deutschland eine steile Wachstumskurve: Seit 2001 wuchs ihre Zahl von rund 50.000 auf über eine Million – am stärksten seit 2011. Damit ist der Markt aber noch lange nicht auf seinem Zenit: Die BCG-Studie geht im Jahr 2021 von etwas mehr als 2 Millionen registrierten Nutzern allein in Deutschland aus.

Der derzeit größte Carsharing-Markt ist die Region Asien-Pazifik mit 2,3 Millionen Nutzern von 33.000 Fahrzeugen. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist jedoch Europa der am weitesten entwickelte Markt mit 2,1 Millionen Nutzern von 31.000 Fahrzeugen. In Nordamerika kommen 1,5 Millionen Fahrer auf 22.000 Fahrzeuge.

„Die global anhaltende Urbanisierung der Gesellschaft sorgt dafür, dass der Markt auch in Zukunft noch sehr stark wachsen wird“, sagt Marco Gerrits, Partner bei BCG und Koautor der Studie. „Diese Entwicklung stellt aber keine Gefahr für den Neuwagenabsatz dar. Ein eigenes Auto zu besitzen wird die Norm bleiben“, so Gerrits. Bis 2021 werden laut der Studie weltweit 35 Millionen Nutzer rund 1,5 Milliarden Fahrminuten pro Monat buchen. Dadurch werden 2021 weltweit Umsätze in Höhe von 4,7 Milliarden Euro generiert.