‚Bayerisches Betreuungsgeld‘ soll Betreuungsgeld des Bundes ersetzen

21.07.2015/EG

Bayerische Staatsregierung möchte Betreuungsgeld fortsetzen – Bayerische Eltern beanspruchten im ersten Quartal (2015) 22 Prozent aus der Betreuungsgeldkasse des Bundes

Das Bundesverfassungsgericht hat heute in seinem Urteil (siehe Artikel) einen politischen Fehler über die Zuständigkeit des Betreuungsgeldes rechtlich korrigiert: Das Betreuungsgeld ist Ländersache! Laut Ministerpräsident Horst Seehofer wird die Staatsregierung das Betreuungsgeldmodell als ‚Bayerisches Betreuungsgeld‘ weiterführen. In Bayern nehmen über 73 Prozent der Eltern mit ein- und zweijährigen Kindern das Betreuungsgeld in Anspruch, so Ministerpräsident Seehofer.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden von Januar bis März 2015 bundesweit 455.321 laufende Bezüge von Betreuungsgeld gemeldet. In Bayern beanspruchten im ersten Quartal 100.393 Mütter (96,9 Prozent) und Väter (3,1 Prozent) das Betreuungsgeld. Damit bezogen die Eltern in Bayern 22 Prozent der gesamten Leistungsbezüge.