Besteuerung der Erbschaft

11.05.2016/EG aus dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW), Berlin

Ökonom Dr. Stefan Bach mit einem Beitrag zur bayerischen Demontage der Erbschaftssteuer:

„Die Erbschaftsteuer dient auch dem Zwecke, die Ansamm­lung von Riesenvermögen in den Händen einzelner zu verhin­dern.“ Hört sich an wie Karl Marx oder Thomas Piketty, steht aber so in Artikel 123, Absatz 3, Satz 1 der Verfassung des Freistaates Bayern.

Das ist bemerkenswert, bemüht sich doch die bayerische Landesregierung seit Jahren nach Kräften, die Erbschaft­steuer als letzte verbliebene Steuer auf hohe Vermögen zu demontieren. Bei der Reform 2008 drohten die maßgeb­lichen CSU-Granden mit einer Abschaffung der Erbschaft­steuer und setzten großzügige Privilegien für Familien­heime und Unternehmensübertragungen durch. Seitdem werden Riesenvermögen gering bis gar nicht belastet, während Normalbürger auf größere Immobilien- und Finanzvermögen schnell spürbare Erbschaftsteuer bezahlen, vor allem, wenn sie von entfernteren Verwandten oder Freunden stammen. Weiterlesendiw.de