Buchtipp

17.06.2016/EG

Joseph Conrad: Herz der Finsternis

Roman (Reisebericht/Geschichte/Politik/Wirtschaft)

Kapitän Marlow berichtet von seiner Fahrt ins Innere eines unbekannten Kontinents. Die Reise in den Dschungel öffnet ihm nicht nur die Augen über die dunklen Abwege europäischer Eroberungen; sie wird zur Entdeckungsreise: ins Ungewisse der eigenen Existenz, in die Untiefen des Halb- und Unterbewusstseins, ins finstere Labyrinth von Lüge und Schuld. (Bild: dtv Verlagsgesellschaft)

Autor

Joseph Conrad, 1857 in der Ukraine geboren und 1924 in Kent gestorben, ging nach dem Tod seiner Eltern bereits als Siebzehnjähriger zur See. Viele Schauplätze und Figuren seiner Werke entstammen diesem abenteuerlichen Leben. Mit seinen dreizehn Romanen und zahlreichen Kurzgeschichten wurde er zum Meister der englischen Sprache, obwohl er diese erst als Erwachsener erlernte. In seinem Roman ›Herz der Finsternis‹ verarbeitet Joseph Conrad seine abenteuerliche letzte Reise nach Afrika, die er nur mit viel Glück überlebte und die ihm für den Rest seines Lebens eine zerrüttete Gesundheit und alptraumhafte Erinnerungen bescherte.

Dtv Verlagsgesellschaft, EAN 978-3-423-13338-8, Taschenbuch, 144 Seiten, 9 Euro