Buchtipp

04.03.2016/EG

J. Meade Falkner: Moonfleet

Abenteuerroman

Der fünfzehnjährige Waisenjunge John Trenchard wächst in einem Schmugglernest namens Moonfleet auf. Die Leute im Dorf erzählen sich, dass der Kirchhof vom Geist des berüchtigten Colonel Mohune heimgesucht wird, der dort vor seinem Tod einen Schatz versteckt hat. Durch einen Zufall entdeckt John Trenchard die Familiengruft der Mohunes, die auch Schmugglern als Versteck dient. Im Sarg des Colonels findet er ein Amulett mit einem rätselhaften Pergament, von dem er sich Aufschluss über den Verbleib des Schatzes erhofft. Zusammen mit Elzevir Block, dem Anführer der Schmugglerbande, macht er sich auf, den Schatz zu heben. Aber ihr tollkühner Plan birgt manche Gefahr, und mehr als einmal setzen die beiden ihr Leben aufs Spiel … (Bild: Liebeskind)

Autor

John Meade Falkners (1858-1932) Roman »Moonfleet« gehört in der englischsprachigen Welt seit Generationen zu den meistgelesenen Büchern – und doch ist der Autor im deutschen Sprachraum immer noch weitgehend unbekannt. Die Neuübersetzung von Michael Kleeberg gibt nun Gelegenheit, einen der berühmtesten Abenteuerromane der Literaturgeschichte zu entdecken.

Verlagsbuchhandlung Liebeskind, EAN 978-3-95438-059-6, Halbleinen-Einband, 352 Seiten, 24 Euro