Buchtipp: Vier verehrungswürdige Verbrecher

17.02.2017/EG

Gilbert Keith Chesterton: Vier verehrungswürdige Verbrecher

Roman

Bei Chesterton überführen sich die Täter selbst der Tugend – in vier Kapiteln voller Rätsel und überraschender Wendungen. Uns, den von Chesterton gewünschten exaltierten, spirituellen und himmlisch leichtgläubigen Lesern, wird von einem »Club der missverstandenen Männer«, von vier höflichen und fröhlichen britischen Gentlemen berichtet. Das Quartett besteht aus einem »moderaten Mörder«, einem »aufrichtigen Quacksalber«, einem »ekstatischen Dieb« und einem »loyalen Verräter « – und alle vier erscheinen weitaus schlechter, als sie eigentlich sind. Gilbert Keith Chesterton wäre diesem Club – ganz britisch – gerne beigetreten.

Autor

Der Stilist und Exzentriker G. K. Chesterton, 1874 in London geboren und 1936 dort gestorben, hat ein enormes erzählerisches und essayistisches Werk hinterlassen. In der Anderen Bibliothek erschienen von ihm: Ketzer. Eine Verteidigung der Orthodoxie gegen ihre Verächter (Band 165), Orthodoxie. Eine Handreichung für die Ungläubigen (Band 187) und Die Paradoxien des Mr. Pond und Andere Überspanntheiten (Band 332).

Die Andere Bibliothek, EAN: 978-3-847-70374-7, Leinenbezug, 348 Seiten, 42 Euro