Das Testosteron im Strafrecht

06.02.2016/EG aus dem Medium ‚Blätter für deutsche und internationale Politik‘, Berlin

Autorin Annett Mängel mit einem Beitrag über die eingeschränkte Strafbarkeit sexualisierter Gewalt nach deutschem Strafrecht

Von den zwischen 2001 und 2012 jährlich rund 8000 angezeigten Vergewaltigungen führten im Durchschnitt nur 1314 zu einer Anklage, es kam zu durchschnittlich knapp 990 Verurteilungen pro Jahr. Die Diskrepanz zwischen Anzeigen und Verurteilungen ist also enorm: Für 2012 gibt der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff) in seiner Fallanalyse eine Verurteilungsquote von 8,4 Prozent, gemessen an den Anzeigen, an. Und das liegt in den allermeisten Fällen nicht daran, dass der Übergriff doch keiner war, sondern an den bislang enorm hohen Hürden, die das deutsche Strafrecht für eine Verurteilung aufstellt. Weiterlesenblaetter.de