DEGGENDORF (LKR)

Bezirkswahl 2018

16.10.2018/EG aus dem Landkreis Deggendorf, Deggendorf

Das vorläufige Ergebnis zur Bezirkswahl aus dem Stimmkreis Deggendorf lesen Sie hier wahlen.bayern.de.

*

Probealarm am Mittwoch

16.10.2018/EG

Am Mittwoch, 17. Oktober 2018, findet ab 11 Uhr ein landesweit einheitlicher Probealarm statt

Die Teilnehmer des landesweit einheitlichen Probealarms im Landkreis Deggendorf (auch KATWARN) sind: Gemeinde Auerbach (Ortsteil Auerbach) Gemeinde Aholming (OT Neutiefenweg) Stadt Deggendorf (OT Deggenau, Fischerdorf, Seebach) Markt Hengersberg (OT Hengersberg, Schwarzach) Gemeinde Moos (OT Moos, Langenisarhofen), Gemeinde Offenberg (OT Neuhausen) Stadt Osterhofen (OT Altenmarkt, Osterhofen Thundorf), Stadt Plattling (OT Pankofen, Pielweichs, Plattling) MD Plattling (Werksgelände), Gemeinde Stephansposching (OT Steinkirchen), Gemeinde Winzer (OT Winzer), Gemeinde Wallerfing (OT Wallerfing).

Der Sirenenprobealarm (Heulton von einer Minute) dient neben der Funktionsprüfung auch dazu, die Bevölkerung über die Bedeutung des Sirenensignals zur Vorbereitung von Rundfunkdurchsagen zu informieren.

Zeitgleich testet der Landkreis Deggendorf das Warnsystem KATWARN. KATWARN versorgt die Einwohner über eine App, eine SMS oder per E-Mail mit behördlichen Warnungen. Das Landratsamt Deggendorf wird dazu eine Testwarnung an alle KATWARN-Teilnehmer übermittelt. innenministerium.bayern.de

*

Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus, Planung und Umweltfragen Landkreis Deggendorf

10.10.2018/EG

Am Freitag, 19. Oktober 2018, findet um 10 Uhr im Landratsamt Deggendorf die 12. Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus, Planung und Umweltfragen des Landkreises Deggendorf statt.

Tagesordnung im öffentlichen Teil – Beginn gegen 10:15 Uhr:

4. Kenntnisnahme der Niederschrift über die 11. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus, Planung und Umweltfragen am 02.07.2018

5. Bildung einer Gesundheitsregion plus- Sportregion Deggendorf Grundsatzentscheidung zur Antragstellung und zur Mittelbereitstellung
Berichterstatter: Herbert Altmann

6. Vollzug des ÖPNV im Landkreis Deggendorf; Einführung neuer Vergünstigungen im Bereich des ÖPNV im Landkreisgebiet
a) Netzticket für Schülermonatskarten
b) Umweltpendlerticket
c) Landkreisjahresticket -Vorberatung-
Berichterstatter: Werner Neupert

7. ÖPNV im Landkreis Deggendorf; Geplante Änderungen im Bereich des Rufbussystems
Berichterstatter: Werner Neupert

8. Vollzug des ÖPNV im Landkreis Deggendorf; Vereinbarung des Landkreises Deggendorf und der Stadt Deggendorf zur Finanzierung des Stadtbusverkehrs
Berichterstatter: Werner Neupert

9. Bekanntgaben, Wünsche und Anfragen

*

Arbeitsmarkt September 2018

28.09.2018/EG aus der Agentur für Arbeit Deggendorf

Die Bundesagentur für Arbeit gibt für die Region der Geschäftsstelle Deggendorf gibt folgende Merkmale im Berichtsmonat September 2018 bekannt:

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Deggendorf (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 3.376 (– 2,9 % / – 5,0 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 1.728 (– 6,1 % / + 1,9 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 1.333 (+ 2,4 % / + 21,1 %)

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Bogen (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 1.335 (+ 4,5 % / – 3,7 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 679 (– 2,0 % / + 5,9 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 545 (– 1,3 % / + 11,2 %)

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Straubing (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 3.256 (– 2,3 % / – 5,2 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 1.618 (– 7,6 % / – 3,6 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 1.251 (– 1,2 % / + 18,2 %)

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Viechtach (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 930 (+ 5,8 % / – 5,1 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 418 (– 1,9 % / – 1,2 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 314 (– 6,3 % / + 3,0 %)

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Zwiesel (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 1.245 (– 4,1 % / – 15,6 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 689 (– 5,6 % / – 8,3 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 358 (– 6,0 % / + 18,2 %)

Ein aktuelles Lehrstellenangebot finden Lehrstellensuchende hierjobboerse.arbeitsagentur.de und hierdeine-lehrstelle.de.

*

Bezirkstag lehnt das Angebot des DONAUISAR Klinikums zur Integration der Neurologie ab

26.09.2018/EG aus dem Bezirk Niederbayern, Landshut

Fachabteilung Neurologie des Bezirksklinikums Mainkofen wird nicht Teil des DONAUISAR Klinikums / Bezirkstag lehnt das Angebot zur Eingliederung der Neurologie und der Neurologischen Frührehabilitation ab

Der Bezirkstag von Niederbayern hat sich heute gegen das Integrationsangebot aus Deggendorf ausgesprochen.

Zum einen würde im Falle einer Annahme dem DONAUISAR Klinikum die operative Führung der Neurologischen Fachklinik in Mainkofen übertragen. Die Standortsicherheit für die Neurologie in Mainkofen werde allerdings nur fünf Jahre gewährleistet. Danach würde eine finanzielle Beteiligung des Bezirks von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen am Standort abhängen. Für den Bezirk ist laut Beschluss das „Auseinanderfallen von Steuerung und finanzieller Haftung nicht hinnehmbar“.

Zum anderen würden durch die Ausgliederung der Neurologie aus dem Bezirksklinikum Deckungsbeiträge für das Gesamtklinikum entfallen, die durch die Akutpsychiatrie und die Forensik aufgefangen werden müssten. Das würde einen finanziellen Nachteil von fast drei Millionen Euro bedeuten, der erst mittelfristig reduziert werden könnte.

Der Bezirk will nun alternativ einen eigenen Vorschlag erarbeiten, wie beide Kliniken künftig als selbstständig handelnde Partner zusammenarbeiten können.

Hintergrund

Das Klinikum Deggendorf und das Bezirksklinikum Mainkofen kooperieren seit 2004 mit dem Ziel, die Versorgung von Schlaganfallpatienten zu verbessern. Da sich Rahmenbedingungen und Strukturvoraussetzungen in der Krankenhauslandschaft zunehmend verändern, wurde zwischen dem Bezirksklinikum Mainkofen und dem DONAUISAR Klinikum in den vergangenen Monaten erörtert, ob ein Zusammenschluss neurologischer und neurochirurgischer Fachbereiche eine wirtschaftliche Verbesserung für beide Häuser darstellen könnte. Die Option einer Fusion unter dem Dach des DONAUISAR Klinikums wurde nach eingehender Prüfung nun im Bezirkstag verworfen.

*

Bezirkstag unterstützt das Projekt „Medizinstudium Niederbayern“

26.09.2018/EG aus dem Bezirk Niederbayern, Landshut

Metten wird Außenstelle der Kremser Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften „Karl Landsteiner

Der Bezirkstag hat in der heutigen Sondersitzung das Projekt „Medizinstudium Niederbayern“ auf den Weg gebracht. In Metten soll eine Außenstelle der „Karl Landsteiner“ (KL) Privatuniversität für Gesundheitswesen enstehen.

Die gemeinnützige KL mit Sitz in Krems (Niederösterreich) wird von einer GmbH mit den Gesellschaftern Medizinische Universität Wien, Technische Universität Wien, Donau-Universität Krems sowie der Fachhochschule Krems getragen und weitgehend vom Land Niederösterreich finanziert.

Die Kooperation wurde in der Vorbereitungszeit von der Universität Bayreuth begleitet. Bei der Sitzung des Bezirkstags stellte der Lehrstuhlinhaber für den Bereich Medizinmanagement Prof. Klaus Nagels Ergebnisse vor. In der Gesamtbetrachtung zeigte sich, dass ein solches Vorhaben in Niederbayern beste Perspektiven hat. Niederbayern ist der einzige bayerische Regierungsbezirk, in dem man noch nicht Medizin studieren kann. Angedacht ist für die weiteren Umsetzungsschritte, insbesondere mit Blick auf den Themenbereich Forschung, eine wissenschaftliche Begleitung und Validierung durch die Universität Bayreuth.

Der Bezirkstag stimmte dem – noch zu unterzeichnenden unterschriftsreifen – Memorandum of Understanding (Absichtserklärung) zwischen dem Bezirk Niederbayern und der KL zu. Er beauftragte die Bezirksverwaltung „fachliche, rechtliche und wirtschaftliche Gesichtspunkte des Vorhabens abzuklären und Gespräche mit möglichen Kooperationspartnern aufzunehmen“. Zur Umsetzung des Projekts sollen Meilensteine und ein Zeitplan erstellt werden. Durch Stipendien und andere Finanzierungsunterstützungen sollen für den überwiegenden Teil der Studienplätze die Studiengebühren weitestgehend beziehungsweise vollständig abgedeckt werden. Die Verwaltung wurde vom Bezirkstag unter anderem beauftragt, geeignete Möglichkeiten zu eruieren, insbesondere Gespräche mit denkbaren Kooperationspartnern aus dem Bereich kommunaler Krankenhausträger zu führen und Möglichkeiten der Drittmittelakquise auszuloten. Die Bezirkskrankenhäuser sollen sich anhand der vorliegenden Anerkennungskriterien um die Zulassung als Lehrkrankenhaus der KL bemühen.

Das neue Stipendienprogramm

Das bisherige Stipendienprogramm des Bezirks Niederbayern (hierfür besteht bereits eine Kooperation mit der KL) wird laut Bezirkstagsbeschluss nach der Anerkennung eines Bezirkskrankenhauses als Lehrkrankenhaus umgestellt. Anstatt der bisher möglichen Vergabe von bis zu fünf Stipendien jährlich mit einer Finanzierung von derzeit 44 Prozent der Studiengebühren wird es jährlich drei mögliche Stipendienvergaben mit zwei Alternativen geben:

1. eine Vollfinanzierung der Studiengebühren – verbunden mit der Verpflichtung, unmittelbar nach dem erfolgreichen Abschluss des Medizinstudiums die ärztliche Weiterbildung zum Facharzt in einem der Bezirkskrankenhäuser zu absolvieren.

2. ein Stipendium in Höhe von 80 Prozent der Studiengebühren – verbunden mit der Verpflichtung, unmittelbar nach dem erfolgreichen Abschluss des Medizinstudiums als Assistenzarzt in einem der Krankenhäuser des Bezirks Niederbayern zu arbeiten.

Bereits ab dem Jahr 2020 sollen rund 20 Studierende aus Niederbayern das Studium in Krems aufnehmen – mit der Perspektive, nach dem dritten Studienjahr nach Niederbayern zurückzukehren.

Hintergrund

Laut Versorgungsatlas der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) liegt der Altersdurchschnitt der niederbayerischen Hausärzte aktuell (August 2018) bei 56,3 Jahren – in Landau a. d. Isar sind es sogar 60,0 Jahre, in Vilshofen 59,3 und in der Region Pocking/Ruhstorf a. d. Rott 59,0 Jahre.

*

Landtags- und Bezirkswahl 2018

11.09.2018/EG aus der Regierung von Niederbayern, Landshut

Start der Stimmzettelauslieferung in Niederbayern; Besonderheit bei den Stimmzetteln im Stimmkreis 201 Deggendorf

„Am 30. August 2018 startete im Wahlkreis Niederbayern die Auslieferung der ca. 3,7 Mio. Stimmzettel für die Landtags- und Bezirkswahl. Spätestens am 11. September werden die amtlichen Stimmzettel bei allen Gemeinden vorrätig sein, so dass die Ausgabe der Briefwahlunterlagen beginnen kann.

In diesem Zusammenhang weist der Wahlkreisleiter des Wahlkreises Niederbayern auf Folgendes hin:

Bei der Landtagswahl hat jeder Wähler zwei Stimmen. Mit der Erststimme (kleiner Stimmzettel) wird der Stimmkreisabgeordnete gewählt, mit der Zweitstimme (großer Stimmzettel) ein Wahlkreisabgeordneter. Für die Bezirkswahl gilt Entsprechendes.

Der kleine Stimmzettel enthält die Direktkandidaten des jeweiligen Stimmkreises. Auf dem großen Stimmzettel sind alle in einem Wahlkreis zur Wahl stehenden Kandidaten aufgeführt, also neben den eigentlichen Listenkandidaten einer Partei grundsätzlich auch die Stimmkreiskandidaten. Hiervon gibt es eine Ausnahme: Da nach dem Landeswahlgesetz die Stimmkreisbewerber im eigenen Stimmkreis auf der Wahlkreisliste nicht zur Wahl aufgestellt werden können, steht der Direktkandidat hier nicht (zusätzlich) auf dem Stimmzettel zur Wahl eines Wahlkreisabgeordneten. Das bedeutet, dass auch die großen Stimmzettel in jedem Stimmkreis unterschiedlich sind. Bei neun Stimmkreisen im Wahlkreis Niederbayern ergeben sich daher für die Landtags- und Bezirkswahl insgesamt 36 unterschiedliche Stimmzettel (je vier für jeden der neun Stimmkreise).

Anders als bei der Bundestagswahl ist bei der Landtags- und Bezirkswahl nicht nur die Zweitstimme entscheidend für die Sitzverteilung. Für die Sitzverteilung im Landtag und im Bezirkstag werden Erst- und Zweitstimmen zusammengezählt. Die Summe aus Erst- und Zweitstimmen bestimmt auch die Reihenfolge der Gewählten und der Listennachfolger einer Wahlkreisliste.

Nach dem bayerischen Wahlrecht wird grundsätzlich auch die Zweitstimme einem bestimmten Bewerber gegeben und dieser auf dem Stimmzettel angekreuzt. Allerdings ist die Stimmabgabe auch gültig, wenn der Wähler statt eines Bewerbers den Wahlkreisvorschlag als solchen – also eine bestimmte Partei – ankreuzt. Dass auf dem großen Stimmzettel beim Namen der Partei kein Kreis zum Ankreuzen aufgedruckt ist, ändert daran nichts. Die Kennzeichnung der Partei kann statt eines Kreuzes beim Namen der Partei auch auf andere eindeutige Weise erfolgen (z. B. Unterstreichen, Einkreisen). Diese Stimme wird dann der betreffenden Partei bei der Sitzverteilung zugerechnet. Die Reihenfolge innerhalb dieser Liste wird dadurch nicht beeinflusst.

Für den Stimmkreis 201 Deggendorf wird auf eine Besonderheit hingewiesen:

Hat eine Partei im gesamten Wahlkreis nur einen Stimmkreisbewerber und daneben keine weiteren Kandidaten aufgestellt (was rechtlich zulässig ist), dann erscheint im Stimmkreis dieses Bewerbers auf der Wahlkreisliste der entsprechenden Partei kein Bewerber. Der große Stimmzettel enthält in diesem Stimmkreis nur den Namen der betreffenden Partei; die Spalte darunter, in der üblicherweise ein einzelner Wahlkreisbewerber angekreuzt werden kann, bleibt leer. Will der Wähler einer solchen Partei seine Zweitstimme geben, hat er (nur) die Möglichkeit, den Wahlvorschlag der Partei als solchen zu kennzeichnen (siehe oben).

Es handelt sich also nicht um einen Druckfehler oder ein Versehen, sondern folgt aus der oben dargestellten Rechtslage.“

*

Arbeitsmarkt August 2018

30.08.2018/EG aus der Agentur für Arbeit Deggendorf

Die Bundesagentur für Arbeit gibt für die Region der Geschäftsstelle Deggendorf gibt folgende Merkmale im Berichtsmonat August 2018 bekannt:

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Deggendorf (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 3.477 (+ 3,5 % / – 3,8 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 1.840 (+ 11,4 % / + 4,5 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 1.302 (+ 6,6 % / + 12,7 %)

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Bogen (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 1.278 (+ 3,4 % / – 7,7 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 693 (+ 13,1 % / Daten liegen nicht vor)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 552 (+ 2,6 % / + 4,2 %)

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Straubing (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 3.331 (+ 0,7 % / – 7,1 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 1.751 (+ 7,6 % / – 1,0 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 1.266 (+ 0,2 % / + 30,1 %)

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Viechtach (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 879 (+ 5,4 % / – 7,0 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 426 (+ 10,6 % / – 6,4 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 335 (+ 12,4 % / + 12,0 %)

Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Zwiesel (Veränderung gegenüber Vormonat/Vorjahresmonat):

  • Gemeldete Arbeitssuchende: 1.298 (+ 5,0 % / – 11,1 %)
  • Gemeldete Arbeitslose: 730 (+ 15,3 % / – 11,4 %)
  • Gemeldete Arbeitsstellen: 381 (– 3,1 % / + 25,7 %)

Ein aktuelles Lehrstellenangebot finden Lehrstellensuchende hierjobboerse.arbeitsagentur.de und hierdeine-lehrstelle.de.

*

Straßensperrung in Niederalteich

20.07.2018/EG

Sperrung der Kreisstraße DEG42 zwischen Niederalteich und Seebach, ab 31. Juli bis voraussichtlich 21. Dezember 2018

Wegen Straßenbauarbeiten wird die Kreisstraße DEG42 zwischen dem Ortsende Niederalteich und der Einmündung Schwarzacher Straße (St2125) bei Seebach, von 31. Juli bis voraussichtlich 21. Dezember 2018, für den gesamten Verkehr gesperrt.

Bei schlechter Witterung können sich die Arbeiten verschieben. Das Landratsamt Deggendorf bittet für die auftretenden Verkehrsbehinderungen um Verständnis.

*

Christian Frenzel zum Behindertenbeauftragten Landkreis DEG ernannt

20.07.2018/EG

Langjährige Behindertenbeauftragte Otto Vilsmaier hatte das Ehrenamt niedergelegt

Der Kreisausschuss hatte nach einem Auswahlverfahren entschieden, den Deggendorfer Christian Frenzel zum neuen Behindertenbeauftragten für den Landkreis Deggendorf zu bestellen.

Die Aufgabe des Beauftragten ist, den Landkreises Deggendorf bei der Umsetzung der Ziele und Aufgaben des Bayerischen Behindertengleichstellungsgesetzes zu beraten. Der Aufgabenbereich erstreckte sich insbesondere darauf, dass die Gleichstellung und die Barrierefreiheit für Behinderte gewährleistet wird.

*

Kriminalstatistik 2017 PI Plattling

30.05.2018/EG aus der Polizeiinspektion Plattling

Kriminalstatistik 2017 PI Plattling: Kriminalitätsbelastung, ohne ausländerrechtliche Verstöße, um 308 Fälle (- 16,3 %) auf 1.587 Straftaten gesunken / Aufklärungsquote bei 67,3 Prozent (2016: 69,0 Prozent)

Im Jahr 2017 wurden im Zuständigkeitsbereich der PI Plattling 1.587 Straftaten (- 16,3 Prozent gegenüber 2016), ohne ausländerrechtliche Straftaten, registriert. Die Kriminalitätsbelastung in den einzelnen Gemeinden stellt sich wie folgt dar (Veränderungen gegenüber 2016 in Klammern):

  • Plattling: 885 Straftaten (– 18,8 Prozent)
  • Osterhofen: 368 Straftaten (– 20,7 Prozent)
  • Stephansposching: 80 Straftaten (+ 11,1 Prozent)
  • Künzing: 71 Straftaten (+ 9,2 Prozent)
  • Otzing: 59 Straftaten (+ 25,5 Prozent)
  • Moos: 41 Straftaten (– 24,1 Prozent)
  • Aholming: 29 Straftaten (unverändert)
  • Wallerfing: 13 Straftaten (– 35,0 Prozent)
  • Oberpöring: 12 Straftaten (– 53,8 Prozent)
  • Buchhofen: 11 Straftaten (+ 120,0 Prozent)

Die Veränderungen der Fallzahlen in ausgewählten Deliktsbereichen kompakt (Veränderungen gegenüber 2016 in Klammern):

  • Schwerer Diebstahl: 151 Fälle (– 24,1 Prozent)
  • Betrug: 222 Fälle (+ 12,7 Prozent)
  • Sachbeschädigungen im öffentlichen Bereich: 95 Fälle (– 22,1 Prozent)
  • Häusliche Gewalt: 131 Fälle (+ 12,0 Prozent)
  • Sachbeschädigungen an Kfz: 44 Fälle (– 47,6 Prozent)
  • Fahrraddiebstähle: 84 Fälle (+ 29,2 Prozent)
  • Gefährliche und schwere Körperverletzung: 44 Fälle (+ 12,8 Prozent)
  • Wohnungseinbrüche: 14 Fälle (+ 7,7 Prozent)

*

Sicherheitsbericht 2017

20.04.2018/EG aus dem Polizeipräsidium Niederbayern, Straubing

Sicherheitsbericht 2017 für den Landkreis Deggendorf: Wohnungseinbrüche sind um 40 % zurückgegangen

Die Gesamtkriminalität, ohne Berücksichtigung der ausländerrechtlichen Verstöße, ging im Landkreis Deggendorf auf insgesamt 4.724 Fälle (- 13 % gegenüber 2016) zurück. Ein wichtiger Index für die Kriminalitätsbelastung der Bevölkerung ist die sogenannte Häufigkeitszahl. Sie gibt die Anzahl der erfassten Straftaten im Jahr, gerechnet auf 100.000 Einwohner, wieder. Für den Landkreis Deggendorf ist die Häufigkeitszahl bei 4.017 (- 13,7 %). Die Aufklärungsquote beträgt, ohne ausländerrechtliche Verstöße 69,2 Prozent (zum Vergleich: Bayern 64,4 %, Niederbayern 68 %).

Delikte, Veränderung zum Vorjahr in Klammer:

  • Gewaltkriminalität: 153 Fälle (– 15,5 %)
  • Diebstahlskriminalität: 1.363 Delikte (-14,1 %)
  • Straßenkriminalität: 823 Delikte (-4,1 %)
  • Wohnungseinbrüche: 27 Fälle (– 40 %)
  • Rauschgiftkriminalität: 236 Fälle (– 28 %)
  • Verkehrsunfälle: 4.553 (+ 4,9 %)
  • Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss: 69 (+ 30,2 %)
  • Verkehrsunfälle unter (illegalen) Drogeneinfluss: 7 (– 22,2 %)
  • Verkehrsunfälle wegen nicht angepasster Geschwindigkeit: 303 (+ 23,7 %)
  • Verkehrsunfälle mit dem Fahrrad: 88 (– 22,1 %)
  • Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Wild: 1.290 (+ 7,8 %)
  • Verkehrstote: 6 (+ 50 %)

*

Straßensperrung in Hengersberg

19.04.2018/EG

Sperrung der Staatsstraße 2126 (Schwanenkirchner Straße) in Hengersberg vom 23.04. bis 05.10.2018

Ab Montag (23.) wird die Schwanenkirchner Straße in Hengersberg, von der Einmündung Bahnhofsstraße bis zur Einmündung Industriestraße, bis voraussichtlich 05. Oktober 2018 wegen Ausbau- und Sanierungsarbeiten für den gesamten Verkehr gesperrt.

Die Umleitung wird entsprechend beschildert.

Bei schlechter Witterung können sich die Arbeiten verschieben. Das Landratsamt Deggendorf bittet für die auftretenden Verkehrsbehinderungen um Verständnis.

*

Oberster Rechnungshof: Umweltministerium soll Hochwasserschutzgesetz II konsequent nutzen

22.03.2018/EG aus dem Obersten Rechnungshof (ORH), München

Jahresbericht 2018: ORH empfiehlt dringend, die Überwachungspflicht von Heizölanlagen in Überschwemmungsgebieten und Risikogebieten zu kontrollieren

„Vom Hochwasser im Juni 2013 waren die Deggendorfer Ortsteile Fischerdorf und Natternberg besonders betroffen. Bei mindestens 150 der betroffenen Häuser war insbesondere wegen Ölschäden ein Abriss erforderlich. Entgegen den rechtlichen Vorgaben waren Heizöltanks nicht auf ihre Hochwassersicherheit kontrolliert worden.

Das Umweltministerium sollte die neuen Möglichkeiten des Hochwasserschutzgesetzes II konsequent nutzen.“ orh.bayern.de

*