Der Arbeitsmarkt oder der schwindende Wert der Arbeit

18.07.2017/EG aus dem Medium MAKROSKOP, Wiesbaden

Michael Paetz, Wirtschaftswissenschaftler, über starre Anpassungsforderungen an die Werktätigen

„Laut Ökonomenpanel der CESifo Gruppe und der FAZ ist die überwiegende Mehrheit deutscher Ökonomen der Auffassung, die derzeit relativ gute Situation Deutschlands sei auf die Politik Gerhard Schröders zurückzuführen. Einer Reform der Agenda Politik erteilen die Ökonomen daher mehrheitlich eine Absage. (…) In den vergangenen Jahrzehnten haben Flexibilisierungen in Deutschland regelmäßig nichts gebracht außer der Verschlechterung der Arbeitsbedingungen. Häufig haben sie zudem die Verhandlungsposition der Arbeitnehmer geschwächt und wurden daher von einer sehr schwachen Lohnentwicklung begleitet, die sowohl der deutschen als auch der europäischen Wirtschaft abträglich war und den Wettbewerb um Innovationen gesenkt hat. Die Phase ungenügender Lohnsteigerungen begann nicht erst mit der Agenda 2010.“ ↗makroskop.eu

Die Ergebnisse der Juli-Umfrage des vorgenannten Ökonomenpanels lesen Sie hier cesifo-group.de.

Zum Thema

Über 60.000 ehrenamtliche Tafel- Helferinnen und -Helfer retten Tag für Tag tausende Tonnen genießbarer Lebensmittel und geben diese an rund 1,5 Millionen Bedürftige weiter. Die Zahl der Tafeln und der unterstützenden Personen ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. tafel.de.

Stefan Sell, Sozialwissenschaftler: „Betriebswirtschaftlich gesehen sind Löhne immer Kosten, die man zu senken versuchen wird, während volkswirtschaftlich gesehen die Löhne das Rückgrat der Binnennachfrage darstellen, so dass zu starke Lohnsenkungen, die aus betriebswirtschaftlicher Sicht für das einzelne Unternehmen sinnvoll sein können, in der Gesamtwirtschaft mit verheerenden Folgewirkungen verbunden wären.“ aktuelle-sozialpolitik.blogspot.de