Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Die Rente als Konzept

26.11.2016/EG

Paritätischer kritisiert Rentenpläne der Großen Koalition als „halbherzig und inkonsequent“ und fordert die Abschaffung der staatlichen Förderung privater Altersvorsorge / Prof. Dr. Stefan Sell: „Herausgekommen ist eine rentenpolitische Maus der Gemeinsamkeiten“

Als „halbherzig und inkonsequent“ bewertet der Paritätische Wohlfahrtsverband die aktuellen Koalitionsbeschlüsse zur Rentenpolitik. Die vereinbarten Verbesserungen bei den Erwerbsminderungsrenten würden lediglich für Neurentner gelten, kritisiert der Verband, an den ungerechten Abschlägen halte die Regierung weiterhin fest. Auf Maßnahmen zur Bekämpfung der Altersarmut sowie eine Reform der Altersrenten habe die Koalition gleich ganz verzichtet. Insbesondere mit der geplanten Stärkung der privaten Altersvorsorge sei die Große Koalition rentenpolitisch auf einem Irrweg. ↗der-paritaetische.de

Prof. Dr. Stefan Sell: „Man kann es drehen und wenden, wie man will – wir brauchen ein Finanzierungssystem, dass auch aus den Quellen gespeist werden muss, die sich bislang der Finanzierung entziehen oder nur anteilig über einen Bundeszuschuss aus Steuermitteln irgendwie beteiligt werden. Außer, man interessiert sich nicht wirklich für die Rutschbahn nach unten in einen mehr als kargen Lebensabend für viele neben den anderen, denen es auch in Zukunft im Alter sehr gut gehen wird, weil sie über mehrere Einkommens- und Vermögensquellen verfügen.“ aktuelle-sozialpolitik.blogspot.de