‚Die Tafel’ – eine ehrenamtliche Dienstleistung versorgt den Notfall

07.03.2015/EG

Wenn Nachfrage an der falschen Stelle zunimmt

Menschen die auf Nahrungsspenden angewiesen sind, werden mehr. In Deutschland und in unserer Region wachsen die Tafeleinrichtungen. Seit der Gründung der ersten Tafel im Jahr 1993 in Berlin sind ‚Die Tafeln’ auf 919 Einrichtungen mit mehr als 3.000 Tafel-Läden (Stand: 2014) angewachsen.

Im Landkreis Deggendorf und Umland gibt es diese Wohlfahrtseinrichtungen in Arnstorf, Deggendorf, Freyung, Fürstenzell, Grafenau, Hutthurm, Osterhofen, Plattling (Lebensmittelladen des BRK), Regen, Viechtach und Vilshofen.

Zur zunehmenden Nachfrage ein Beispiel aus Osterhofen: Die im Jahr 2008 gegründete Einrichtung teilte im vergangenen Jahr 3.510 Warenkörbe an Bedürftige* aus, ein Wachstum in Höhe von 15 Prozent gegenüber dem Jahr 2013. Eine Dienstleistung, die 30 Ehrenamtliche erst möglich machen.

Für eine unbekannte Zahl an Bedürftigen ist dieses ‚Hilfsangebot’ wegen der entblößenden und mit Scham besetzten (eigenen) Lebenssituation nicht erreichbar.

*Menschen mit niedrigem Einkommen beziehungsweise in einer finanziellen Notsituation, die ihren eigenen Nahrungsmittelbedarf nicht ausreichend decken können. Ein Bedürftiger benötigt in der Regel einen amtlichen Nachweis, einen Beweis für seine Not.