Drogen und Sucht

09.06.2016/EG

2013 starben täglich 330 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums

Drogen- und Suchtbericht 2016 der Drogenbeauftragten

Heute hat Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, den Drogen- und Suchtbericht 2016 vorgestellt. Er gibt einen umfassenden Überblick über die Daten- und Faktenlage zu legalen Suchtmitteln, illegalen Drogen und Verhaltenssüchten. „Die Bandbreite an Krankheitsformen und Abhängigkeiten ist groß. Deshalb ist mir Vorbeugung so wichtig, denn es gibt nur die eine Gesundheit. Diese sollten wir nicht durch Alkohol, Glücksspiel, Tabak, Computerspiele, Internet oder illegale Drogen aufs Spiel setzen. Der Drogen- und Suchtbericht zeigt den Status Quo und gibt gleichzeitig Antworten“, so die Drogenbeauftragte Marlene Mortler.

Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2016

‘akzept‘ e.V. Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik, Deutsche AIDS-Hilfe e.V. und JES Bundesverband e.V., stellte den ‘3. Alternativen Drogen- und Suchtbericht 2016‘ vor. Daraus ein Zitat von André Schulz, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter: „Das Strafrecht ist bei Drogenkonsum nicht das geeignete Instrument. Es bedarf einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den zahlreichen offenen Fragen und einer breiten gesellschaftlichen Diskussion. Ein ,Weiter wie bisher‘ ist ganz sicher nicht der zielführende Weg.“