Elterngeld finanziert längere Stillzeit

27.07.2015/EG aus dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW), Berlin

DIW: Der ‚Schonraum‘ des Elterngeldes wird für die empfohlene Stillzeit genutzt, aber nur unter den Müttern, die von dem Elterngeld im Vergleich zum Erziehungsgeld profitieren.

Stillen ist für die Gesundheit Neugeborener von großer Bedeutung und kann auch das Wohlbefinden von Müttern fördern. Die nationale Stillkommission empfiehlt das ausschließliche Stillen Neugeborener für mindestens vier Monate. Unklar war bislang, ob das im Jahr 2007 eingeführte Elterngeld Auswirkungen auf das Stillverhalten von Müttern hat.

Eine für Deutschland repräsentative Studie von Forscherinnen des DIW auf Basis der SOEP-Erhebung zeigt nun: Das Elterngeld hat dazu beigetragen, dass mehr Mütter der Empfehlung der nationalen Stillkommission folgen. „Der Anteil von Müttern, die mindestens vier Monate stillen, hat signifikant zugenommen, aber nur unter den Müttern, die von dem Elterngeld im Vergleich zum Erziehungsgeld profitieren“, sagt C. Katharina Spieß, Leiterin der Abteilung Bildung und Familie im DIW Berlin. Weiterlesendiw.de

Weiterführende Informationen zum Elterngeld lesen Sie beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlinbmfsfj.de.

Zum Thema Elterngeld informiert auch die Stiftung Warentest, Berlintest.de.