Erdbeben durch Fracking

05.09.2015/EG aus der Umweltschutzorganisation Umweltinstitut München e.V., München

Umweltinstitut München: Erdbeben durch die Injektion von Flüssigkeiten während eines Fracking-Vorhabens ausgelöst

Jetzt ist es amtlich: Ein Erdbeben der Stärke 4,4 im kanadischen British Columbia im August vergangenen Jahres wurde eindeutig durch die Injektion von Flüssigkeiten während eines Fracking-Vorhabens ausgelöst. Das bestätigte die ‚Oil and Gas Commission‘ von British Columbia, die zuständige Regulierungsbehörde, vergangene Woche. Aktuell prüft die Kommission, ob ein weiteres Erdbeben der Stärke 4,6, das British Columbia vor zwei Wochen erschütterte, ebenfalls auf Fracking zurückzuführen ist. Die Energiebehörde des kanadischen Bundeslands Alberta wiederum hatte im Januar gemeldet, dass die Ursache für ein dort gemessenes Beben der Stärke 4,4 ebenfalls aller Wahrscheinlichkeit nach die Erdgasförderung mittels Fracking war. Weiterlesenumweltinstitut.org