EU-Richtlinie schützt die Falschen

10.04.2016/EG aus dem ORF, Wien

Journalist Erich Möchel mit einem Beitrag über die anstehende Abstimmung der neuen EU-Richtlinie zu Verfolgung von Aufdeckern und Hinweisgebern:

„Am 14. April stimmt das EU-Parlament über eine neue Richtlinie zum Schutz von Wirtschaftsgeheimnissen ab. Angesichts der durch die Panama-Papiere aufgeflogenen Steuerhinterziehung über Briefkastenfirmen flammt die Kritik an der ebenso vagen wie breiten Definition von Geschäftsgeheimnissen erneut auf. Ein solches ist laut Richtlinienentwurf gegeben, wenn eine Firma beliebige interne Vorgänge oder Techniken, Akquisitionen etc. zum ‘Trade Secret‘ erklärt, sofern diese (noch) nicht öffentlich sind. Erklärtes Ziel dabei ist es, auch Personen die in ‘gutem Glauben‘ handeln, verklagen zu können.“ Weiterlesenfm4.orf.at