EU und USA stellen Recht auf Freihandel über das Recht auf Nahrung

14.12.2015/EG aus der Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Oxfam-Fazit aus der WTO-Ministerkonferenz in Nairobi: EU und USA stellen die Interessen ihrer Agrarindustrie über das Menschenrecht auf Nahrung / Einkommensanteil von Direktzahlung an Landwirte in Deutschland bei rund 40 Prozent, in China bei fünf bis sechs Prozent

Nach Berechnungen der Entwicklungsorganisation Oxfam sind die USA und die EU weiterhin die weltweit größten finanziellen Unterstützer ihrer heimischen Landwirtschaft. Demnach haben die USA ihre Landwirtschaft im Jahr 2012 mit rund 139 Milliarden US-Dollar unterstützt, die EU im Jahr 2013 mit rund 82 Milliarden Euro (etwa 112 Milliarden US-Dollar nach damaligem Wechselkurs). Allein die Direktzahlungen an Landwirte machen in Deutschland im Durchschnitt rund 40 Prozent des Einkommens der Betriebe aus. Zum Vergleich: In China trägt die gesamte staatliche Unterstützung lediglich fünf bis sechs Prozent zum Betriebseinkommen bei.

Das Hintergrundpapier ‚Freihandel versus Hungerbekämpfung‘ lesen Sie hieroxfam.de.