Flüchtlingsdebatte: Route Mittelmeer

29.07.2017/EG aus dem Mediendienst Integration, Berlin

113.026 Menschen haben seit Anfang des Jahres Europa über die zentrale Mittelmeer-Route erreicht, davon 94.642 Italien*

Sollte sich der aktuelle Trend fortsetzen, würden im Gesamtjahr 2017 rund 210.000 Menschen Italien über die zentrale Mittelmeer-Route erreichen. Obwohl die Zahl der Ankünfte in Italien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 17 Prozent gestiegen ist, ging die Zahl der Todesfälle im zentralen Mittelmeer zurück. IOM beziffert den Rückgang auf 12,6 Prozent, UNHCR sogar auf 26 Prozent. Dass weniger Menschen sterben, sei zum Großteil auf die Arbeit der NGOs zurückzuführen, sagt das Forschungteam „Forensic Oceanography“: Je stärker die Präsenz der NGO-Schiffe im Mittelmeer, desto weniger Todesfälle wurden gemeldet. Bis April 2017 haben die NGO-Schiffe rund ein Drittel aller Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Bisher, im Zeitraum 01.01. bis 28.07.2017, haben 2.378 Menschen die Reise über das Mittelmeer nicht überlebt oder werden vermisst. ↗mediendienst-integration.de

*unhcr.org