Flüchtlingssituation: Oxfam: EU hat in vielfältiger Weise zu den Krisen beigetragen

11.11.2015/EG aus der Entwicklungsorganisation Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Oxfam fordert von politischen Entscheidern die Bekämpfung der Armut in den Mittelpunkt zu stellen / Rechercheprojekt ‚The Migrants‘ Files‘ mit aktuellen Zahlen:

In den vergangenen 15 Jahren sind mindestens 31.476 Menschen bei dem Versuch, nach Europa zu gelangen, ums Leben gekommen oder sind verschollen. Darin sind auch 24.022 Menschen enthalten, die bei der Überfahrt auf der zentralen oder auf der westlichen Mittelmeerroute umgekommen oder verschollen sind.

Im selben Zeitraum hat die EU 11,3 Milliarden Euro für Abschiebungen und weitere 1,7 Millarden Euro außerhalb der EU für Abschiebegefängnisse (z.B. in Libyen) ausgegeben; im zweiten Wert sind zusätzlich enthalten: technische Unterstützung für verschiedene nordafrikanische Staaten, Zäune und Mauern (wie z.B. die 11 Kilometer lange Grenzsicherungsanlage der nordafrikanischen Enklave Ceuta), Drohnen, Schnellboote, Nachtsichtgeräte, Geländefahrzeuge für EU-Grenzpatrouillen sowie die Koordinierung von EU-Grenzsicherungseinsätzen.

Flüchtlinge und Migranten haben mit geschätzt 16 Milliarden Euro einen ähnlich hohen Betrag ausgegeben, um nach Europa zu gelangen.

Hafteinrichtungen in Drittländern

45,8 Millionen Euro für den Betrieb von Haftzentren für Migranten und Flüchtlinge in Libyen und Ukraine.

Technische Hilfe für die Diktaturregierungen in den Nachbarländern
74,7 Millionen Euro an Tunesien (unter Ben Ali-Regel), Ägypten, Libyen, Algerien und Mauretanien, für die Zurückweisung von Flüchtlingen und Migranten auf dem Weg nach Europa.

Grenzschutzanlagen

76,6 Millionen Euro für Grenzschutzanlagen an den Grenzen nach Spanien, Griechenland und Bulgarien.

Grenzschutzanlage Melilla

47,0 Millionen Euro für die elf Kilometer lange Grenzschutzanlage, inkl. Grenzschutzanlage Ceuta, kostet die spanischen Steuerzahler mehr als 10 Millionen Euro für die Instandhaltung.

Ausrüstung für europäische Grenzschutzbeamte

225,7 Millionen Euro für Drohnen, Schnellboote, Nachtsichtgeräte, Fahrzeuge.

Forschungs- und Entwicklungsprogramme

230 Millionen Euro für Forschungs- und Entwicklungsprogramme zur Verhinderung von Migration.

Europäische Koordinierungsbemühungen

954,7 Millionen Euro für Koordinierungsprogramme wie beispielsweise SEAHORSE-Netzwerk Mittelmeer (Überwachungsnetzwerk), FRONTEX (Grenzschutzagentur), Eurodac (Europäische Datenbank), EU-LISA (EU-Rechenzentrum) und weitere.

Abschiebungen

11,3 Milliarden Euro (ohne Aufwendungen für Deportationen im Dublin-Verfahren) für Abschiebungen bzw. Rückreise in Bussen oder Flugzeugen.

Ergänzende Informationen lesen Sie hierthemigrantsfiles.com.