Geld folgt dem Geld

27.04.2016/EG aus dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW), Berlin

„Denn wer da hat, dem wird gegeben, daß er die Fülle habe; wer aber nicht hat, von dem wird auch das genommen was er hat.“ Quelle: Matthäus 13, 12 / DIW: Deutsche Steuerpolitik von Entlastungen hoher Vermögen und Einkommen geprägt

Einkommensstarke Personen erben öfter und erhalten deutlich höhere Beträge als einkommensschwache. Ein größeres Vermögen bauen die Gutverdiener aber auch deswegen auf, weil sie auf Grund ihrer sozialen Herkunft selbst bessere Verdienstchancen haben. Das zeigt eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), die von der Hans-Blöcker-Stiftung in Auftrag gegeben wurde. „Wer aus vermögendem Hause kommt, erzielt überdurchschnittlich oft selbst ein hohes Einkommen und kann sich darüber hinaus öfter über Erbschaften und Schenkungen freuen“, sagen die DIW-Ökonomen Christian Westermeier und Markus Grabka sowie ihre Kollegin Anita Tiefensee von der Hertie School of Governance. Sie haben untersucht, welche Rolle Erbschaften und Schenkungen für die Vermögensposition der Haushalte und die Vermögensungleichheit im Euroraum spielen. Weiterlesendiw.de