Geschäftsmodell ‚Lebensversichererung‘

21.03.2016/EG aus dem Ökonomieblog ‚flassbeck-economics‘, Wolfersweiler

Ökonom Dr. Dirk Ehnts mit einem Beitrag über das Geschäftsmodell der Versicherer:

„Der Lebensversicherer nimmt das Kundengeld und legt es an. Da vielfach das Geld für Jahrzehnte angelegt werden muss, sind Lebensversicherer an längerfristigen Anleihen interessiert. Diese sind normalerweise höher verzinst als kurzfristige Anleihen. Wenn es der Lebensversicherer hinbekommt, dass die Fälligkeit der Finanzanlagen mit der Fälligkeit der Auszahlungen zusammenfällt, hat er ein wesentliches Risiko beseitigt: er wird immer über Geld verfügen, wenn er welches braucht, um Lebensversicherungsverträge auszuzahlen. Es bleibt noch ein Risiko bestehen: das der Finanzanlagen, in die er investiert.“ Weiterlesenflassbeck-economics.de