Gräueltaten in Südsudan

30.07.2016/EG aus der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Berlin

Amnesty: Regierungssoldaten begehen schwere Verbrechen an der Zivilbevölkerung / 2,3 Mio. Menschen auf der Flucht

Der Bericht ‚We are still running‘: War crimes in Leer, South Sudan“ beschreibt die Gräueltaten, die Truppen von Präsident Salva Kiir und mit ihnen verbündete Milizen systematisch begehen. Obwohl im August 2015 ein Friedensabkommen zwischen Präsident Salva Kiir und seinem Kontrahenten Riek Machar vereinbart wurde, kommt der junge afrikanische Staat nicht zur Ruhe. Zivilistinnen und Zivilisten leiden weiterhin unter dem bewaffneten Konflikt, etwa 2,3 Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Weiterlesenamnesty.de