Hafen Deggendorf navigiert durch schwierige Gewässer

München/Deggendorf, 29.11.2014/EG aus dem Bayerischen Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, München

Zweckverband Donau-Hafen Deggendorf steuert auf den niedrigsten Güterumschlag zu

Nachdem der Güterumschlag im vergangenen Jahr durch Niedrig- und Hochwasser regelrecht abgesunken ist – der durchschnittliche Güterumschlag summierte sich auf nur noch 21,6 Tonnen je Monat – blickten die Verantwortlichen an Bord des Zweckverbandes Donau-Hafen Deggendorf optimistisch in das Jahr 2014.

Das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung legte nun die Zahlen für den Güterumschlag von Januar bis August 2014 vor. Darin wird für den Zeitraum Januar bis August 2014, für den Donau-Hafen Deggendorf, ein durchschnittlicher Güterumschlag von 19,5 Tonnen errechnet, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Rückgang um fast zehn Prozent.

Straubing-Sand

Der Güterumschlag im Hafen Straubing-Sand erhöhte sich im Vergleichszeitraum (Januar bis August 2014) auf 45,5 Tonnen durchschnittlich je Monat (+11% gegenüber 2013).

Passau

Der Güterumschlag in Passau legte im Vergleichszeitraum (Januar bis August 2014) ebenfalls zu: 27,5 Tonnen durchschnittlich je Monat (+20% gegenüber 2013).

Der Zweckverband Donau-Hafen Deggendorf ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Verbandsvorsitzender ist Landrat Christian Bernreiter. Zu den Mitgliedern zählen der Landkreis Deggendorf sowie die Städte Deggendorf, Plattling und Osterhofen.
Den höchsten Güterumschlag seit 2004 verzeichnete der Donau-Hafen Deggendorf im Jahr 2007 mit durchschnittlich 39 Tonnen je Monat.