Herztransplantationen: Unregelmäßigkeiten am Universitätsklinikum Heidelberg

19.10.2015/EG aus dem Universitätsklinikum Heidelberg

Stellungnahme des Universitätsklinikums Heidelberg zu den Beanstandungen

Die Prüfungskommission der Bundesärztekammer hat das Herztransplantationszentrum am Universitätsklinikum Heidelberg auf Grundlage des Transplantationsgesetzes (TPG) überprüft. Der abschließende Prüfungsbericht der Bundesärztekammer liegt dem Universitätsklinikum Heidelberg vor. Es wurde festgestellt, dass Meldungen aus den Jahren 2010 und 2011 von Patienten zur Herztransplantation nicht in vollem Umfang den Richtlinien der Bundesärztekammer entsprochen hatten. Gegenstand der Prüfung waren u.a. Dauer und Dosis der Verabreichung bestimmter kreislaufwirksamer Medikamente. Die beanstandeten Abweichungen fallen in die Zeit vor dem Inkrafttreten des neuen Transplantationsgesetzes vom 01.8.2012. Seit September 2011 gibt es keine Auffälligkeiten.

Die Kommission hat bei ihren Überprüfungen – auch gestützt auf die Untersuchungen des Universitätsklinikums selbst – bei insgesamt 34 Patienten Fehler in der Dokumentation festgestellt. Insgesamt haben im untersuchten Zeitraum von 2010 bis 2014 121 Patienten am Heidelberger Herztransplantationszentrum eine Herztransplantation erhalten. Weiterlesen↗klinikum.uni-heidelberg.de