Hochfrequenzhandel fördert Turbulenzen

24.10.2016/EG aus der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am Main

Bundesbank: Hochfrequenzhandel macht in den liquidesten Marktsegmenten – USA und Europa – nahezu 50 % des Handelsvolumens aus

„Eine Reihe starker und fundamental nicht erklärbarer Kursturbulenzen in der jüngeren Vergangenheit haben High Frequency Trading (HFT) in den Fokus von Öffentlichkeit und Regulierung gerückt. Beobachter führen diese Börsenereignisse auf die Aktivitäten von HFT zurück und …“ ↗bundesbank.de