Hochschulförderung

08.09.2015/EG aus der Deutschen Forschungsgemeinschaft e.V. (DFG), Bonn

DFG: Ludwigs-Maximilians-Universität München, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen sammelten von 2011 bis 2013 Fördergelder in Höhe von 825 Millionen Euro – Technische Universität München wird auf Rang 4 der DFG-Bewilligungstabelle geführt

Drittmittel, insbesondere der DFG, gelten als Indikator für die Qualität von Forschung. Denn die Projekte durchlaufen vor einer Bewilligung einen rigiden, mehrstufigen Begutachtungsprozess. Sie sind also ein Ausweis der Güte von Idee und Umfeld. Ob jedoch immer mehr Drittmittel – die mit aufwändigen Anträgen und Begutachtungen sowie erheblicher Mehrarbeit bei Abwicklung und Verwaltung einhergehen – kreativer Wissenschaft genügend Raum lassen, bleibt eine offene Frage. Weiterlesen↗dfg.de