Höhere Löhne = steigende Steuereinnahmen?

16.09.2015/EG aus dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW), Berlin

DIW: Weil Beschäftigung und Löhne weiter zulegen, nehmen die Lohnsteuereinnahmen zu – Bund, Länder und Gemeinden nehmen dieses Jahr fast 672 Milliarden Euro Steuern ein (4,3 Prozent mehr als 2014)

Der Staat kann sich in diesem Jahr über deutlich mehr Steuereinnahmen freuen als zunächst erwartet: Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zufolge werden fast 672 Milliarden Euro in die Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden fließen – knapp 28 Milliarden Euro mehr als im vergangenen Jahr und rund fünf Milliarden Euro mehr, als die amtliche Steuerschätzung vom Mai vorhersagt. „Die Steuern sprudeln weiter kräftig“, sagt Finanzexpertin Kristina van Deuverden, die die Steuereinnahmen auf Basis der morgen erscheinenden Konjunkturprognose des DIW Berlin geschätzt hat.

„Das Einnahmenplus geht maßgeblich auf die gute Lage am Arbeitsmarkt zurück: Weil Beschäftigung und Löhne weiter zulegen, nehmen die Lohnsteuereinnahmen zu. Weil die Einkommen steigen und viele Menschen mehr Geld im Portemonnaie haben, expandiert der Konsum kräftig und damit steigen auch die Mehrwertsteuereinnahmen“, so van Deuverden. Überraschenderweise legt auch die Abgeltungsteuer kräftig zu, obwohl das Zinsniveau nach wie vor gering ist. Ebenfalls sehr dynamisch entwickeln sich die veranlagte Einkommensteuer und die Körperschaftsteuer, was darauf hindeutet, dass die Unternehmen für 2015 nochmals relativ hohe Gewinne erwarten. Die sich gegenüber den Haushaltsplanungen in diesem Jahr abzeichnenden Steuermehreinnahmen fallen vor allem im Bundeshaushalt und bei den Ländern an.