Immer mehr Menschen in Bayern sind auf die Sozialhilfe angewiesen

17.07.2015/EG aus dem Bayerischen Landesamt für Statistik, München

Zahl der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung um 2,7 Prozent gestiegen – In Bayern sind 117.148 Menschen auf diese Sozialhilfe angewiesen – Zahl der Empfänger steigt seit Einführung der Grundsicherung im Jahr 2003

Leistungen im Rahmen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem 4. Kapitel des Zwölften Sozialgesetzbuches (SGB XII) erhielten am 31. Dezember 2014 in Bayern insgesamt 117.148 Personen.

Somit war nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik auch 2014 verglichen mit dem Vorjahr (114.014 Empfänger) ein Zuwachs zu verzeichnen – absolut von 3.134 Empfängern, prozentual waren es 2,7 Prozent.

43 Prozent der Hilfeempfänger (49.988/+4,1 Prozent) erhielten die Leistung aufgrund einer dauerhaften vollen Erwerbsminderung und 57 Prozent (67.160/+1,8 Prozent) waren auf die Unterstützung im Rentenalter angewiesen. Im Jahr 2013 verteilten sich die Empfänger auf 48.038 mit voller Erwerbsminderung und 65.976 Empfänger im Alter ab 65 Jahre.

Auch Ende 2014 waren mehr Frauen als Männer auf diese Sozialleistung angewiesen. Betrug die Frauenquote Ende 2003 noch 60 Prozent, reduzierte sich ihr Anteil zum Jahresende 2014 auf gut 53 Prozent. Besonders Frauen im Rentenalter sind auf diese Sozialleistung angewiesen waren. In Bayern erhielten Ende letzten Jahres 40.402 Seniorinnen diese Leistung, ein Anteil von 34,5 Prozent der Leistungsempfänger.