Internet gewinnt für Pflegende an Bedeutung

03.03.2015/EG aus der Techniker Krankenkasse (TK), Hamburg

TK-Studie: Zwei Drittel nutzen es gezielt, um sich schlau zu machen

Ob Online-Beratung für Pflegende oder Web-Lotsen zum passenden Pflegedienst. Pflegen ohne Internetzugang – schon jetzt ist das für viele undenkbar. Das zeigt die Pflegestudie der Techniker Krankenkasse, für die das Meinungsforschungsinstitut Forsa mehr als 1.000 pflegende Angehörige persönlich interviewt hat.

Die Hälfte aller Befragten (51 Prozent) surft regelmäßig, Männer mit 61 Prozent etwas mehr als Frauen (48 Prozent). Zwei Drittel (68 Prozent) nutzen das Internet gezielt, um sich zum Thema Pflege zu informieren – und zwar über alle Altersgruppen hinweg.

Auffällig ist: Je höher die Pflegestufe des Hilfebedürftigen, desto wichtiger ist das Internet als Informationsquelle für die Pflegenden: in Stufe null ist es gut die Hälfte (56 Prozent), die sich im Netz zu Pflegefragen schlau macht, in Stufe drei sind es mehr als drei Viertel (78 Prozent).