Jahrestag des Überfalls auf Russland

22.06.2016/EG aus dem Auswärtigen Amt, Berlin

Beitrag von Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier anlässlich des 75. Jahrestages des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion:

„In den frühen Morgenstunden des 22. Juni 1941, heute vor 75 Jahren, brach die Hölle los. Millionen deutsche Soldaten, Hunderttausende Fahrzeuge und Pferde, Tausende Panzer, Flugzeuge und Geschütze wurden auf Befehl Hitlers mit aller Kraft nach Osten, gegen die Sowjetunion geworfen. Ihr furchtbarer, wahnwitziger und größenwahnsinniger Auftrag war es, dem deutschen ‚Herrenmenschentum‘ nun endlich die verdiente und vom Schicksal zugedachte Herrschaft über ganz Eurasien zu verschaffen und die Menschen in der Sowjetunion zu unterjochen und zu vernichten. Wider jede Vereinbarung, aus heiterem Himmel, gegen den Bündnispartner, mit dem man noch wenig zuvor Polen und das Baltikum brutal unter sich aufgeteilt hatte.

Die Folgen waren fürchterlich, erst für die Überfallenen, und am Ende auch für die Angreifer. Der Überlebenskampf gegen den mit bis dahin ungekannter Grausamkeit geführten deutschen Angriffskrieg kostete mehr als 25 Millionen Menschen in der Sowjetunion das Leben. Noch mehr Menschen brachte er Hunger, Leid und Vertreibung. In weiten Teilen der Sowjetunion hinterließ der Krieg unbeschreibliche Zerstörung. Auch die Angreifer ereilte schließlich das Schicksal von Tod und Gewalt, Gefangenschaft und Not.“ Weiterlesen↗auswaertiges-amt.de