KKR kann Airbus Defence Electronics übernehmen

06.06.2016/EG aus der Europäischen Kommission, Brüssel

Fusionskontrolle: Europäische Kommission genehmigt Erwerb von Airbus Defence Electronics durch den US-Finanzinvestor KKR

Die Europäische Kommission hat nach der EU-Fusionskontrollverordnung die Übernahme von Airbus Defence Electronics durch die US-Finanzinvestor KKR (New York) zugelassen. Die Kommission stellte fest, dass „die geplante Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken aufwerfen würde, da sich die Tätigkeiten der Unternehmen nicht überschneiden und nicht in verwandten Märkten aktiv sind“, so die Begründung der Kommission.

Airbus Defence Electronics besteht aus drei Unternehmen, nämlich Airbus DS Optronics GmbH, Airbus DS Electronics and Border Security GmbH, beide Deutschland und Airbus DS Electronics and Border Security SAS von Frankreich.

KKR besitzt und verwaltet Private Equity-Fonds in Unternehmen, die in einer Vielzahl von Sektoren zu investieren. Airbus Defence Electronics fertigt und vertreibt Sensorsysteme, militärische Radar und Kommunikation, elektronische Kriegsführung und Optronik.

Im März wurde bekannt, dass die Airbus Group SE sein Verteidigungselektronik-Geschäft für 1,1 Milliarden Euro an KKR verkauft.