Klimawandel hat auch eine sozial-ökonomische Komponente

15.02.2016/EG aus dem Medium ‚Wirtschaft&Umwelt‘, Wien

Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Christoph Görg über den Einfluss des Klimawandels auf die soziale Ungleichheit

„Auf internationaler Ebene kollidiert die Klimapolitik notwendig mit anderen Politikfeldern. Salopp gesagt wird bei internationalen Umweltabkommen immer auch die Energie-, Wirtschafts-, oder Handelspolitik „mitverhandelt“ – und das oftmals in kontraproduktiver Weise. Für den Erfolg dieser Abkommen ist also weniger die gute (wissenschaftliche) Begründung entscheidend als vielmehr die relative Macht der Akteure in den verschiedenen Politikfeldern. Insbesondere bei Spannungen zwischen Umwelt- und (Frei-)Handelsabkommen ist das entscheidend.“ Weiterlesen↗ak-umwelt.at