Mandatsträger für den Bürger und für VW?

20.10.2015/EG aus der Transparenzorganisation

Bedenklicher Interessenkonflikt im Bundestag

In der aktuellen VW-Affäre spielt der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Stephan Harbarth eine fragwürdige Doppelrolle. Er ist Obmann der CDU-Fraktion im Rechts- und Verbraucherschutzausschuss. In dieser Funktion sollte er eine zentrale Rolle dabei spielen, sich für die Verbraucherbelange im VW-Skandal einzusetzen und die rechtliche Aufklärung zu begleiten. Dr. Stephan Harbarth ist auch Vorstandsmitglied bei der Kanzlei ‚SZA Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalts AG‘, die, laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung, VW in der aktuellen Abgas-Affäre rechtlich unterstützt. Harbarth bezieht von der Kanzlei jährliche Nebeneinkünfte der Stufe 10 (Beträge über 250.000 Euro) und ist damit einer der Top-Verdiener im Bundestag. Weiterlesenlobbycontrol.de

Laut einem Bericht des JUVE-Verlages (juve.de) ist die Kanzlei SZA Schilling Zutt & Anschütz mit der Abwehr möglicher kapitalmarktrechtlicher Ansprüche befasst.