Nebenbeschäftigung steigt trotz Mindestlohn

01.04.2016/EG aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen, Duisburg

Geringfügige Beschäftigung (bis 450 Euro monatlich) nimmt auch mit Mindestlohn weiter zu

Der gesetzliche Mindestlohn hat offenbar nicht dazu geführt, dass die Beschäftigten ihre geringfügigen Nebenjobs aufgegeben haben und stattdessen nur einer einzigen Erwerbstätigkeit nachgehen oder dass der Nebenjob steuer- und beitragspflichtig geworden ist. Auffällig ist, dass sich gerade in den sogenannten Niedriglohnbranchen die geringfügige Nebenbeschäftigung erhöht hat. Die stärksten Beschäftigungszuwächse zwischen Juni 2014 und Juni 2015 verzeichnen die Leiharbeit (+ 9,8%), das Gastronomiegewerbe (+ 7,5%), das Beherbergungsgewerbe (+ 7,2 %) sowie das Wach- und Sicherheitsgewerbe (+ 7%). Diese Entwicklung lässt vermuten, dass für viele Niedriglohnbeschäftigte eine einzige Erwerbstätigkeit weiterhin keinen existenzsichernden Lohn gewährleistet. Weiterlesensozialpolitik-aktuell.de