OECD Konjunkturprognose

09.11.2015/EG aus der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Berlin

OECD prognostiziert weiteres Wirtschaftswachstum in Deutschland / Zuwanderung, höhere öffentliche Ausgaben und Löhne geben der Inlandsnachfrage Auftrieb / Wachstumsrisiken: Spannungen im Euroraum sowie Folgen der Abgasmanipulation durch die Volkswagen AG

Das Wirtschaftswachstum wird 2016 voraussichtlich steigen, da ein robuster Arbeitsmarkt, tiefe Zinsen und niedrige Ölpreise den privaten Verbrauch fördern. Die schwächere Nachfrage aus den aufstrebenden Volkswirtschaften wird mit der Zeit durch stärkere Exporte in den Euroraum aufgewogen. Die Unternehmensinvestitionen dürften sich bei steigender Kapazitätsauslastung zunehmend erholen. Flüchtlinge mit dauerhafter Bleibeperspektive werden nach und nach in den Arbeitsmarkt eintreten und können auf mittlere Sicht zur Minderung des Effekts der Bevölkerungsalterung beitragen. Die Arbeitslosenquote wird auf historisch niedrigem Niveau verharren. Der Leistungsbilanzüberschuss wird etwas abnehmen, aber sehr hoch bleiben. Weiterlesenoecd.org