Olympisch: Brasiliens Polizei steigert Tötungen

04.08.2016/EG aus der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Berlin

Amnesty: Drastische Zunahme von Tötungen durch Polizei in Brasilien

Die Polizei in Rio hat zwischen April und Juni dieses Jahres 124 Personen getötet. Kurz vor den Olympischen Spielen nahm die Zahl der Tötungen damit im Vorjahresvergleich um 103 Prozent zu. Dies zeigen neueste Zahlen des Instituts für öffentliche Sicherheit des Bundesstaates Rio de Janeiro.

Um zu dokumentieren, wo es in Rio im Vorfeld der Olympischen Spiele zum Einsatz von Schusswaffen kommt, hat Amnesty die App ‘Fogo Cruzado‘ (Kreuzfeuer) entwickelt. Sie ermöglicht es, Waffengewalt zu melden. Die App wurde bereits 35.000 Mal heruntergeladen. Am 2. August hat Amnesty die erste monatliche Auswertung der App veröffentlicht: Allein im Juli meldeten die Nutzerinnen und Nutzer per App 756 Schießereien mit 51 Todesopfer. Die Meldungen werden in einer interaktiven Karte visualisiert.