Online-Musikbibliotheken sind sehr gefragt

03.09.2015/EG aus der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers AG, Frankfurt am Main

PwC: Umsätze mit übertragenen Audiodateien steigen bis 2019 um durchschnittlich 31,5 Prozent pro Jahr / Jeder vierte Internetnutzer in Deutschland hört Audiodateien (Streaming=Datenübertragung) / Geringe Zahlungsbereitschaft der Konsumenten stellt Anbieter vor Herausforderungen

Musikstreaming entwickelt sich zum Wachstumsmotor im digitalen Musikmarkt: Die deutschlandweiten Umsätze mit Musikstreaming, also dem Hören von Musiktiteln, die sich der Konsument aus einer umfangreichen Online-Musikbibliothek auswählen kann, ohne die einzelnen Dateien dauerhaft zu speichern, werden von 108 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 426 Millionen Euro im Jahr 2019 ansteigen. Mit 31,5 % erreicht Musikstreaming die höchste durchschnittliche jährliche Wachstumsrate im digitalen Musikmarkt und erobert damit den Massenmarkt. Insbesondere das Jahr 2015 verzeichnet hohe Zuwächse, was unter anderem am Markteintritt von Apple und der daraus resultierenden positiven Wirkung auf diesen Markt lag. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Ausgabe der PwC-Analyse „Media Trend Outlook“ zum Thema Musikstreaming. Für die Studie hat die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft über 1.000 Konsumenten in Deutschland befragt. Weiterlesenpwc.de