Politik schleift Menschenrechte

02.03.2016/EG aus dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen ‚UNHCR‘, Athen/Berlin

Seit Jahresbeginn musste das Flüchtlingshilfswerk bereits 410 Todesfälle im Mittelmeer registrieren

Angesichts des rapide anwachsenden Rückstaus von Schutzsuchenden in Griechenland, fehlender Zusammenarbeit unter Regierungen trotz bestehender Abkommen sowie der von immer mehr Ländern beschlossenen Grenzschließungen warnt UNHCR davor, dass Europa sich am Rande einer größtenteils selbstverschuldeten humanitären Krise befindet. Widersprüchliche Maßnahmen verursachen unnötiges Leid und stehen potentiell im Widerspruch mit EU- und internationalen Standards. Weiterlesen↗unhcr.de

Zum Thema

Eine Situationsbeschreibung der Lage in Griechenland lesen Sie hiergriechenland.net.

Die Europäische Kommission hat gegen Deutschland, Estland, Slowenien, Griechenland, Frankreich, Italien und Lettland, ein Vertragsverletzungsverfahren wegen ‚Nichtumsetzung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems‘ eingeleitet. Eine aktuelle Bilanzierung der Flüchtlingssituation, aus Sicht der Juncker-Kommission, lesen Sie hierec.europa.eu.

Die 30 Artikel der ‚Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte‘ lesen Sie hierohchr.org.