Remigration in die Türkei

16.06.2016/EG aus dem Mediendienst Integration, Berlin

Migrationsforscher Prof. Martin Franz in einem Interview zur Remigration türkischstämmiger Akademiker

Mediendienst Integration: Ist die Diskussion um einen „Brain-Drain“, also um einen Verlust von Talenten, übertrieben?

Prof. Dr. Martin Franz: „Ich würde nicht von ‚Brain-Drain‘ sprechen, sondern eher von ‚Brain-Circulation‘. Besonders im Fall der hochqualifizierten Deutschtürken kann man das sehen: Sie leben mal in der Türkei und dann wieder in Deutschland. Sie vereinfachen damit transnationale Wirtschaftsbeziehungen. Das bringt Vorteile für beide Länder. Migration ist eben keine Einbahnstraße. Das gilt übrigens auch für die aktuelle Flüchtlingsmigration. Vielleicht geht es Syrien irgendwann besser und dann werden diejenigen, die zurückgehen, Deutschland verbunden bleiben. Daraus können dann wieder neue wirtschaftliche Beziehungen entstehen.“ Weiterlesenmediendienst-integration.de