Rente: 809 Euro durchschnittliche Rente in Bayern

04.11.2015/EG aus der Deutsche Rentenversicherung, Berlin

Rentenleistungen 2014: Höchster Durchschnitt in Berlin Ost bei monatlich 927 Euro – Niedrigster Durchschnitt in Saarland bei 770 Euro

Nach einer aktuellen Berechnung der Deutschen Rentenversicherung bezogen im vergangenen Jahr 113.576 Rentenempfänger in Bayern eine durchschnittliche Rentenzahlung, unter Herausrechnung der Fälle der ‚neuen Mütterrenten‘, in Höhe von monatlich 809 Euro. Im Bundesdurchschnitt lag die Rentenzahlung bei monatlich 805 Euro. Die höchsten Renten wurden Berlin-Ost (927 Euro) und die niedrigsten in Saarland (770 Euro) bezogen.

Die Armutsrisikoschwelle lag im Jahr 2014 in Deutschland für Ein-Personen-Haushalte bei 917 Euro im Monat (60-Prozent-Schwelle). Das steuerrechtliche Existenzminimum lag im Jahr 2014 bei monatlich 696 Euro, das Existenzminimum auf Basis des durchschnittlichen Fürsorgebedarfs (SGBII) bei monatlich 701 Euro.

Die Deutsche Rentenversicherung weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die im Artikel von ‚BILD‘ dargestellten unterschiedlichen Entwicklungen der Rentenzahlbeträge zwischen Bundesländern im Westen und Osten zum großen Teil auf die ‚neuen Mütterrenten‘ zurückzuführen sind. Die ‚neuen Mütterrenten‘ erhalten überwiegend westdeutsche Frauen, die durch die Anerkennung eines weiteren Jahres an Kindererziehungszeiten erstmalig einen Rentenanspruch erworben haben. In den neuen Ländern hatten die Mütter in aller Regel auch ohne das zusätzliche Kindererziehungsjahr bereits die Wartezeit erfüllt und erhielten eine Altersrente.

Da die Höhe der ‚neuen Mütterrenten‘ im Durchschnitt eher gering ist, hat dies eine dämpfende Wirkung auf die durchschnittliche Höhe der Altersrenten im Westen. Im Artikel von ‚BILD‘ wurden Zahlen verwendet, die nicht um diesen Sondereffekt bereinigt wurden. Die bereinigten Zahlen ergeben einen Anstieg der Rentenzahlbeträge in sämtlichen Bundesländern.

Die komplette Zahlenreihe lesen Sie hierdeutsche-rentenversicherung.de.