Rentenrisiko Teilzeit

13.05.2015/EG aus der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf

67,7 Prozent in der Altenpflege, 60,1 Prozent in der Kindererziehung und 48,7 Prozent in der Krankenpflege haben eine Teilzeitstelle oder eine Minijob

Ob Geldsorgen den Ruhestand verhageln, hängt zu einem wesentlichen Teil von der Erwerbsbiografie ab: Einkommen, Arbeitszeit, Auszeiten wegen familiärer Verpflichtungen, Arbeitslosigkeit oder Krankheit. Je stärker der eigene Lebenslauf gegenüber dem Modellfall des Rentners abfällt, der 45 Jahre ohne Unterbrechung durchschnittliche Rentenbeiträge geleistet hat, desto knapper fällt die Rente aus. Und gerade wer wenig verdient oder länger ohne Job ist, wird die Lücke auch kaum durch private Vorsorge schließen können – schon während des Berufslebens ist das Geld zu knapp, um nennenswerte Beträge für eine Riesterrente abzuzweigen. Weiterlesen↗