Schuldenstand europäischer Staaten

11.06.2015/EG aus der Europäischen Kommission – Eurostat, Luxemburg

Deutschland liegt in der ‚Verschuldungstabelle‘ mit 74,7 Prozent im Mittelfeld

Der öffentliche Bruttoschuldenstand wird nach der im Vertrag von Maastricht enthaltenen und für das Verfahren bei einem übermäßigen Defizit (VÜD) herangezogenen Definition berechnet:

Schuldenstand bedeutet demnach den Brutto-Gesamtschuldenstand zum Nominalwert und wird als jeweilige Verbindlichkeiten am Jahresende nach Konsolidierung innerhalb und zwischen den einzelnen Teilsektoren des Staates berechnet. Somit heben sich auf der Ebene des Sektors Staat die von einem Teilsektor begebenen Schulden, die von einem anderen Teilsektor gehalten werden, gegenseitig auf. Der Anteil der von den Teilsektoren des Staates untereinander eingegangenen Verbindlichkeiten unterscheidet sich von Land zu Land. Die in dem öffentlichen Bruttoschuldenstand enthaltenen Instrumente sind Bargeld und Einlagen, Schuldverschreibungen und Kredite.

Der öffentliche Brutto-Gesamtschuldenstand in Prozent des Bruttoinlandsproduktes in den einzelnen Ländern:

Estland 10,6 % – Luxemburg 23,6 % – Norwegen 26,4 % – Bulgarien 27,6 % – Rumänien 39,8 % – Lettland 40,0 % – Litauen 40,9 % – Tschechien 42,6 % – Schweden 43,9 % – Dänemark 45,2 % – Polen 50,1 % – Slowakei 53,6 % – Finnland 59,3 % – Malta 68,0 % – Niederlande 68,8 % – Deutschland 74,7 % – Ungarn 76,9 % – Slowenien 80,9 % – Österreich 84,5 % – Kroatien 85,0 % – Vereinigtes Königreich 89,4 % – Frankreich 95,0 % – Spanien 97,7 % – Belgien 106,5 % – Zypern 107,5 % – Irland 109,7 % – Portugal 130,2 % – Italien 132,1 % – Griechenland 177,1 %